27.03. 2020

Zeitumstellung am 29.03.2020

Am 29.03.2020 steht wieder die Zeitumstellung an. Die Uhren werden um eine Stunde VOR gestellt und es gilt die Sommerzeit.
Das ist eigentlich falsch, denn die Winterzeit entspricht unserem natürlichen Bio-Rhythmus. Dieser ist fest in uns verankert und wird u.a. durch hormonelle Zyklen und Licht gesteuert.

Viele glauben, diese eine Stunde Zeitverschiebung verträgt der Körper ohne größere Beeinträchtigung. Doch dem ist nicht so.
Der natürliche Schlaf wird von zwei Prozessen gesteuert: der Müdigkeit und dem Bio-Rhythmus.
Unserem Bio-Rhythmus ist es egal welche Zeit auf der Uhr steht, er verändert sich trotz Zeitumstellung nicht. Er richtet sich maßgeblich nach dem vorhandenen Licht.

In der Winterzeit wird unser Körper um 7 Uhr wach und geht ab 22 Uhr in den Schlafmodus.
Zur Sommerzeit wird es später hell. Der Körper erwacht von sich aus erst um 8 Uhr. 21 Uhr wird es wieder dunkel, daher werden wir schon um diese Zeit stärker müde.
Trotzdem sagt uns der Wecker: wir müssen um 7 Uhr aufstehen und kommen nicht vor 22 Uhr zu Bett. D.h. wir stehen eine Stunde eher auf als gewohnt und kommen eine Stunde später ins Bett als es der Körper bräuchte.

Der Körper benötigt mindestens zwei Wochen um sich an diese Umstellung zu gewöhnen. Das gilt für Menschen mit gesundem Schlaf.
Wer unter nichtorganischen Schlafstörungen leidet hat mit der Umstellung viel länger und größere Probleme. Wer ohnehin schlecht schläft leidet erst recht darunter, wenn die Nacht eine Stunde kürzer ist.

Die Zeitumstellung ist eine Belastung für den Körper. Dauermüdigkeit für mindestens zwei Wochen ist die Folge.

Nach einer europaweiten Umfrage hat sich das EU-Parlament am 26.03.2019 dazu entschlossen, die Zeitumstellung im Jahr 2021 abzuschaffen. Leider konnten sich die EU-Mitgliedstaaten bislang nicht auf eine konkrete Umsetzung dieses Vorhabens einigen. Soll dann permanent die Sommer- oder Winterzeit gelten? Das ist alles noch nicht klar.

Doch die Zeit tickt…