Unser Forschungsziel ist die wissenschaftlich fundierte Weiterentwicklung der Behandlung nichtorganischer Schlafstörungen.

Aktuell laufende Studien im Zentrum für gesunden Schlaf:

  • Kraft-ACT Schlaf – Die Acceptance-Commitment-Therapy bei Insomnie
  • Eye-Movement-Integration (EMI) bei schwerer Insomnie
  • Gezielte Ernährungsmedizin bei chronischen Schlafstörungen mit Komorbiditäten
  • Integration von neurotherapeutischen Techniken in die Therapie von Schlafstörungen
  • Körperpsychotherapie bei nichtorganischen Schlafstörungen
  • Evaluation des Weiterbildungskurrikulums: „Zertifikat Schlaftherapeut“ für Ärzte und Psychotherapeuten
  • Yoga-Psychotherapie der Insomnie

Studien in der Planungsphase

  • Mikrobiom und Schlafstörungen – Untersuchung der Darmflora von Personen mit, Insomnien, Hypersomnien und REM-Schlaf-Verhaltensstörungen, in Kooperation mit dem neurologischen Schlaflabor des Uniklinikums Dresden
  • Biomarker zur Diagnostik von Narkolepsie Typ 2 zur Differenatialdiagnostik
  • Schlafstörungen bei Multipler Sklerose, neuropsychologische Unterstützung des neurologischen Schlaflabors des Uniklinikums Dresden

Publikationen:

  • Carolin Marx-Dick. 2020, The Dynamic Modell of Sleep Disorders – A Therapy-Tool for Cognitive Behavioral Therapy for Non-organic Sleep Disorders, American Journal of Psychiatry and Neuroscience. Vol. 8, No. 1, 2020, pp. 6-11. doi: 10.11648/j.ajpn.20200801.12
  • Marx-Dick.2018. Kraft-ACT Schlaf? Die Acceptance-Commitment-Therapy (ACT) zur Behandlung nichtorganischer Insomnien -schafft Entlastung und erhöht die Lebensqualität-. DGSM-Kongress, Nürnberg.
  • Marx C. 2017. Eye Movement Integration Therapy (EMI) bei nichtorganischen Schlafstörungen. Ein Fallbericht aus der Praxis. Somnologie 21 (3): 193-199.
  • Marx C. 2016. Nichtorganische Schlafstörungen. Springer-Verlag: Heidelberg, Berlin.
  • Pfennig A, Leopold K, Correll CU, Holtmann M, Lambert M, Marx C, Meyer TD, Pfeiffer S, Reif A, Rottmann-Wolf M, Schmitt NM, Stamm T, Juckel G, Bauer M. 2014. Early specific cognitive-behavioural psychotherapy in subjects at high risk for bipolar disorders: study protocol for a randomised controlled trial. Trial. 15:161.
  • Pfennig A, Correll CU, Marx C, Rottmann-Wolf M, Meyer TD, Bauer M, Leopold K. 2014. Psychotherapeutic interventions in individuals at risk of developing bipolar disorder: a systematic review. Early Interv Psychiatry. 8(1): 3-11.
  • Marx C. 2013. Dynamic cirkle model of sleep disorders. World Congress of Biological Psychiatry: Kyoto.
  • Ritter P, Marx C, Lewtschenko N, Pfeiffer S, Leopold K, Pfennig A. 2012. The characteristics of sleep in patients with manifest bipolar disorder, subjects at high risk of developing the disease and healthy controls. J Neural Transm. 119(10): 1173-1184.
  • Leopold K, Ritter P, Marx C, Özgürdal S, Juckel G, Bauer M, Pfennig A. 2012. Risk constellations prior to the development of bipolar disorders: rationale of a new risk assessment tool. J Affect Disord. 136(3): 1000-1010.
  • Pitter P, Marx C, Bauer M, Leopold K, Pfennig A. 2011. The role of disturbed sleep in the early recognition of bipolar disorder: a systematic review. Bipolar Disord. 13(3): 227-237.
  • Marx C, Glorian PM, Ripper P, Bauer M, Leopold K, Pfennig A. 2012 Raus aus dem Teufelskreis – Therapiemanual für akute und zeitlich überdauernde Schlafstörungen: Erste Ergebnisse der Evaluation. DGPPN-Kongress: Berlin.
  • Rottmann-Wolf M, Marx C, Pfeiffer S, Bauer M, Leopold K, Pfennig A. 2012. Aktueller Stand eines RCT zu zeitiger kognitiver Verhaltenstherapie bei Personen mit einem hohen Risiko für die Entwicklung einer Bipolaren Störung. DGPPN-Kongress: Berlin.
  • Ritter P, Marx C, Bauer m, Lewtschenke N, Pfeiffer S, Leopold K, Pfennig A. 2011. Schlafparameter von Patienten mit einer Bipolaren Störung und Probanden mit einem erhöhten Risiko an einer Bipolaren Störung zu erkranken, im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen. DGPPN-Kongress: Berlin.
  • Marx C, Rottmann M, Ritter P, Bauer M, Leopold K, Pfennig A. 2010, BEsT (be)for(e) Bipolar – kognitive Verhaltenstherapie in frühen Phasen bipolarer Störungen. DGPPN-Kongress: Berlin.